teaserimage-steuerreform-in-belgien-zweiter-akt
Home
> Einblicke
> Steuerreform in Belgien - zweiter Akt

Steuerreform in Belgien - zweiter Akt

Drei Maßnahmen für Ihre Mitarbeiter

Nach der Umsetzung der ersten Phase der fiskalischen und sozialen Maßnahmen der Steuerreform in den Jahren 2015-2016, ist am 1. Januar 2018 die zweite Phase in Kraft getreten. Das Hauptziel ist die vollständige Abschaffung der Steuerklasse von 30%, die vollständig in die Tranche von 25% integriert wird. Zwei weitere Maßnahmen, die Anfang 2018 wirksam geworden sind, sind eine Erhöhung und gleichzeitige Vereinfachung des Systems der Pauschale Werbungskosten. In der Tat wird es nur noch einen pauschalen Prozentsatz von 30% (des Bruttobetrags ihrer Einkünfte) geben, mit einem Maximum von 2.950 Euro. Dieser Betrag wird fortan indexiert. Eine weitere Maßnahme hat die Erhöhung des steuerfreien Sockelbetrags zum Ziel, wobei die Standardisierung des Steuerfreibetrags für 2019 vorgesehen ist.

Nachdem sie eine durchschnittliche Erhöhung ihres monatlichen Nettoeinkommen um EUR +/- 83 (geringes Einkommen) und +/- EUR 51 (mittleres Einkommen) seit 2016 verzeichnen konnten, können diese Mitarbeiter ab 2018 mit einer weiteren Steigerung ihrer Kaufkraft um durchschnittlich 32 und 28 EUR pro Monat rechnen.


25% Arbeitgeberbeiträge – 
Abschaffung der strukturellen Ermäßigungen

Nach einem Rückgang um 2,4% seit 2016, sind die Arbeitgeberbeiträge ab dem 1. Januar 2018 von 30% auf 25% gesunken. Auch hier tritt eine Vereinfachung in Kraft: Die 25%igen Arbeitgeberbeiträge werden für alle Arbeitnehmer gelten. Dieser Prozentsatz wird im übrigen am 1. Januar 2020 auf 24,2% sinken.


Das System der "strukturellen Ermäßigungen" wird ab 2018 vollständig abgeschafft. Die besondere Behandlung der Niedriglöhne wird jedoch beibehalten und sogar verstärkt werden. Auf der anderen Seite ist die Obergrenze für Niedriglöhne, die eingeführt wurde um der Abwanderung von Fachkräften über eine Senkung der Arbeitgeberbeiträge entgegenzuwirken, am 1. Januar 2018 abgeschafft worden.


Einige Maßnahmen im Bereich der Mehrwertsteuer, der Verbrauchsteuer und der Kapitalertragsteuer wurden ergriffen, um diese Maßnahmen gegen zu finanzieren.